All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen

§ 1 Gel­tung, Begriffs­de­fi­ni­tio­nen

(1) Nina Eck­hardt, Gro­nau­er Str. 16, 48431 Rhei­ne, Deutsch­land (im Fol­gen­den: „wir“ oder „Nina Eck­hardt“) betreibt unter der Web­sei­te https://nina-eckhardt.de einen Online-Shop für Dienst­leis­tun­gen (Semi­na­re, Work­shops). Die nach­fol­gen­den all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen gel­ten für alle Leis­tun­gen zwi­schen uns und unse­ren Kun­den (im Fol­gen­den: „Kun­de“ oder „Sie“) in ihrer zum Zeit­punkt der Bestel­lung gül­ti­gen Fas­sung, soweit nicht etwas ande­res aus­drück­lich ver­ein­bart wur­de.

(2) „Ver­brau­cher“ im Sin­ne die­ser Geschäfts­be­din­gun­gen ist jede natür­li­che Per­son, die ein Rechts­ge­schäft zu Zwe­cken abschließt, die über­wie­gend weder ihrer gewerb­li­chen noch ihrer selb­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit zuge­rech­net wer­den kön­nen. „Unter­neh­mer“ ist eine natür­li­che oder juris­ti­sche Per­son oder eine rechts­fä­hi­ge Per­so­nen­ge­sell­schaft, die bei Abschluss eines Rechts­ge­schäfts in Aus­übung ihrer gewerb­li­chen oder selb­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit han­delt, wobei eine rechts­fä­hi­ge Per­so­nen­ge­sell­schaft eine Per­so­nen­ge­sell­schaft ist, die mit der Fähig­keit aus­ge­stat­tet ist, Rech­te zu erwer­ben und Ver­bind­lich­kei­ten ein­zu­ge­hen.

§ 2 Zustan­de­kom­men der Ver­trä­ge, Spei­che­rung des Ver­trags­tex­tes

(1) Die fol­gen­den Rege­lun­gen über den Ver­trags­ab­schluss gel­ten für Bestel­lun­gen über unse­ren Online-Shop unter https://nina-eckhardt.de.

(2) Unse­re Leis­tungs­dar­stel­lun­gen im Inter­net sind unver­bind­lich und kein ver­bind­li­ches Ange­bot zum Abschluss eines Ver­tra­ges.

(3) Bei Ein­gang einer Bestel­lung in unse­rem Online-Shop gel­ten fol­gen­de Rege­lun­gen: Der Kun­de gibt ein bin­den­des Ver­trags­an­ge­bot ab, indem er die in unse­rem Online-Shop vor­ge­se­he­ne Bestell­pro­ze­dur erfolg­reich durch­läuft. Die Bestel­lung erfolgt in fol­gen­den Schrit­ten:

  1. Aus­wahl der gewähl­ten Dienstleistung(en),
  2. Hin­zu­fü­gen der Leis­tung durch Ankli­cken des ent­spre­chen­den But­tons (z.B. „In den Waren­korb“, „In die Ein­kaufs­ta­sche“ o.ä.),
  3. Prü­fung der Anga­ben im Waren­korb,
  4. Auf­ru­fen der Bestell­über­sicht durch Ankli­cken des ent­spre­chen­den But­tons (z.B. „Wei­ter zur Kas­se“, „Wei­ter zur Zah­lung“, „Zur Bestell­über­sicht“ o.ä.),
  5. Eingabe/Prüfung der Adress- und Kon­takt­da­ten, Aus­wahl der Zah­lungs­art, Bestä­ti­gung der AGB und Wider­rufs­be­leh­rung,
  6. Abschluss der Bestel­lung durch Betä­ti­gung des But­tons „Jetzt kau­fen“. Dies stellt Ihre ver­bind­li­che Bestel­lung dar.
  7. Der Ver­trag kommt zustan­de, indem Ihnen inner­halb von drei Werk­ta­gen an die ange­ge­be­ne E‑Mail-Adres­se eine Bestell­be­stä­ti­gung von uns zugeht.

(4) Im Fal­le des Ver­trags­schlus­ses kommt der Ver­trag mit Nina Eck­hardt, Nina Eck­hardt, Gro­nau­er Str. 16, 48431 Rhei­ne, Deutsch­land zustan­de.

(5) Vor der Bestel­lung kön­nen die Ver­trags­da­ten über die Druck­funk­ti­on des Brow­sers aus­ge­druckt oder elek­tro­nisch gesi­chert wer­den. Die Abwick­lung der Bestel­lung und Über­mitt­lung aller im Zusam­men­hang mit dem Ver­trags­schluss erfor­der­li­chen Infor­ma­tio­nen, ins­be­son­de­re der Bestell­da­ten, der AGB und der Wider­rufs­be­leh­rung, erfolgt per E‑Mail nach dem Aus­lö­sen der Bestel­lung durch Sie, zum Teil auto­ma­ti­siert. Wir spei­chern den Ver­trags­text nach Ver­trags­schluss nicht.

(6) Ein­ga­be­feh­ler kön­nen mit­tels der übli­chen Tastatur‑, Maus- und Brow­ser-Funk­tio­nen (z.B. »Zurück-But­ton« des Brow­sers) berich­tigt wer­den. Sie kön­nen auch dadurch berich­tigt wer­den, dass Sie den Bestell­vor­gang vor­zei­tig abbre­chen, das Brow­ser­fens­ter schlie­ßen und den Vor­gang wie­der­ho­len.

(7) Die Abwick­lung der Bestel­lung und Über­mitt­lung aller im Zusam­men­hang mit dem Ver­trags­schluss erfor­der­li­chen Infor­ma­tio­nen erfolgt per E‑Mail zum Teil auto­ma­ti­siert. Sie haben des­halb sicher­zu­stel­len, dass die von Ihnen bei uns hin­ter­leg­te E‑Mail-Adres­se zutref­fend ist, der Emp­fang der E‑Mails tech­nisch sicher­ge­stellt und ins­be­son­de­re nicht durch SPAM-Fil­ter ver­hin­dert wird.

§ 3 Gegen­stand des Ver­tra­ges und wesent­li­che Merk­ma­le der Leis­tun­gen

(1) Bei unse­rem Online-Shop ist Ver­trags­ge­gen­stand:

  1. Die Erbrin­gung von Dienst­leis­tun­gen. Die kon­kret ange­bo­te­nen Dienst­leis­tun­gen kön­nen Sie unse­ren Arti­kel­sei­ten ent­neh­men.

(2) Die wesent­li­chen Merk­ma­le der Dienst­leis­tun­gen fin­den sich in der Arti­kel­be­schrei­bung.

(3) Für den Ver­kauf digi­ta­ler Pro­duk­te gel­ten die aus der Pro­dukt­be­schrei­bung ersicht­li­chen oder sich sonst aus den Umstän­den erge­ben­den Beschrän­kun­gen, ins­be­son­de­re zu Hard- und/oder Soft­ware­an­for­de­run­gen an die Ziel­um­ge­bung. Wenn nicht aus­drück­lich etwas ande­res ver­ein­bart ist, ist Ver­trags­ge­gen­stand nur die pri­va­te und gewerb­li­che Nut­zung der Pro­duk­te ohne das Recht zur Wei­ter­ver­äu­ße­rung oder Unter­li­zen­sie­rung.

§ 4 Prei­se

(1) Die in den jewei­li­gen Ange­bo­ten ange­führ­ten Prei­se sind Net­to­prei­se zzgl. der aktu­ell gesetzl. gül­ti­gen Mehr­wert­steu­er.

(2) Der jewei­li­ge Kauf­preis ist vor der Nut­zung der Leis­tung zu leis­ten (Vor­kas­se), es sei denn, wir bie­ten aus­drück­lich den Kauf auf Rech­nung an. Die Ihnen zur Ver­fü­gung ste­hen­den Zah­lungs­ar­ten sind unter einer ent­spre­chend bezeich­ne­ten Schalt­flä­che im Online-Shop oder im jewei­li­gen Ange­bot aus­ge­wie­sen. Soweit bei den ein­zel­nen Zah­lungs­ar­ten nicht anders ange­ge­ben, sind die Zah­lungs­an­sprü­che sofort zur Zah­lung fäl­lig.

§ 5 Zurück­be­hal­tungs­recht

(1) Ein Zurück­be­hal­tungs­recht kön­nen Sie nur aus­üben, soweit es sich um For­de­run­gen aus dem­sel­ben Ver­trags­ver­hält­nis han­delt.

§ 6 Wider­rufs­recht

Aus­schließ­lich Ver­brau­cher haben Sie ein Wider­rufs­recht. Die­ses rich­tet sich nach unse­rer Wider­rufs­be­leh­rung. Ver­brau­cher ist jede natür­li­che Per­son, die ein Rechts­ge­schäft zu Zwe­cken abschließt, die über­wie­gend weder ihrer gewerb­li­chen noch ihrer selbst­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit zuge­rech­net wer­den kann.

§ 7 Ver­trags­spra­che

Als Ver­trags­spra­che steht aus­schließ­lich Deutsch zur Ver­fü­gung.

§ 8 Schluss­be­stim­mun­gen

(1) Es gilt deut­sches Recht. Bei Ver­brau­chern gilt die­se Rechts­wahl nur, soweit hier­durch der durch zwin­gen­de Bestim­mun­gen des Rechts des Staa­tes des gewöhn­li­chen Auf­ent­hal­tes des Ver­brau­chers gewähr­te Schutz nicht ent­zo­gen wird (Güns­tig­keits­prin­zip).

(2) Die Bestim­mun­gen des UN-Kauf­rechts fin­den aus­drück­lich kei­ne Anwen­dung.

(3) Sofern es sich beim Kun­den um einen Kauf­mann, eine juris­ti­sche Per­son des öffent­li­chen Rechts oder um ein öffent­lich-recht­li­ches Son­der­ver­mö­gen han­delt, ist Gerichts­stand für alle Strei­tig­kei­ten aus Ver­trags­ver­hält­nis­sen zwi­schen dem Kun­den und dem Anbie­ter der Sitz des Anbie­ters.